Millimeterarbeit

Anlegen der MIR am Ostpreussenkai

Ist das Anlegen des Dreimast Segleschulschiffes MIR aus Sankt Petersburg am Ostpreussenkai in Travemünde. Ich hätte nicht erwartet, dass das Anlegemanöver solch einen hohen Aufwand darstellt. Jedenfalls hat dieses Ereigniss hunderte von Schaulustigen aus Travemünde zu den Kaianlagen gebracht, das laute Hupen der Schiffssirenen der vielen anderen Schiffe zur Begrüßung haben ihr übriges dazu beigetragen.

Die ganze Mannschaft und die Kadetten sind mit schmucken russischen Uniformen an Deck angetreten, während fleisige Helfer das Schiff an der Kaimauer vertäuen. Immerhin ist die MIR fast 110 m lang und der Schlepper an der anderen Seite der MIR musste sehr vorsichtig das große Schiff in die richtige Position an der Kaimauer bringen.

Die MIR in Travemünde

Ja, der Ostseehafen Travemünde ist immer wieder ein Reise wert. Die gepflegte, geschützte und elegante Umgebung meines Aufenthaltes hier sagt mir unbeschreiblich zu; sie leistet meiner natürlichen Neigung zu träumerischen Trägheit Vorschub, auch wenn ich hin und wieder zu Ausbrüchen, wie beispielsweise einer 10 Km Wanderung von Travemünde zum Timmendorfer Strand, nachgebe. Es ist einfach schön und elegant hier.

Kurhaus und A-Rosa Hotel in Travemünde

Tags » , «

Autor:
Datum: Freitag, 10. September 2010 20:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Urlaub

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

Keine weiteren Kommentare möglich.